Frischtext im Mai

wortfloskel :: Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Newsletter nicht nur in Evidenz hielten, sondern er auch zur Bewältigung Ihres täglichen Schriftverkehrs zur Anwendung käme.

 

Haben Sie so ein ähnliches Satzmonster auch schon einmal gelesen? Floskelhaft, bürokratisch, wenig inspirierend? Wir gestehen: Es ist uns nicht leichtgefallen, diesen Satz so zu formulieren. Aber es gab und gibt sie noch: die Substantivitis, den Höflichkeitskonjunktiv und natürlich die Evidenzhaltung – die den Rundordner so schön umschreibt.

 


wortlangeweile :: Was sind Floskeln? Wortgebilde, die wir nicht mehr lesen wollen, weil sie inhaltsleer und unglaubwürdig sind. Und die spätestens ab der Gen Y auch niemand mehr versteht – denn der Amtsschimmel hat ausgewiehert.

 

Nehmen wir nur den einfachen Abschluss in einem E-Mail: Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Haben Sie das nicht auch 1000-mal gelesen? Und glauben Sie dem jederzeit gerne noch? Am Sonntagnachmittag sind meist nur 24-Stunden-Hotlines für Fragen da – ob gerne, sei dahingestellt.

 

Bei einer Floskel schimmert immer grausam durch, dass sich die Schreibenden nicht mehr die Mühe einer ansprechenden Formulierung machen. Eine alltagssprachliche Alternative: Haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich bitte bei mir unter 0699 100 00 000.

 


wortfloskar :: Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Wir feiern im Herbst unseren 20. Geburtstag und wollen Ihnen bei unserem Fest die nervigsten Business-Floskeln der letzten 20 Jahre nicht vorenthalten. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe. Schicken Sie uns bitte bis 27. August Beispiele, die Ihnen in den letzten Jahren untergekommen sind und die Sie heute einfach nicht mehr lesen wollen: office@wortwelt.at. Den ersten 10 Einsendungen schenken wir unser Buch „Gähntechnikfrei schreiben“ – übrigens ein echter Floskel-Fresser …

 

wortwelt newsletter and the floskar goes to wortwahl


wortbildung :: Ihre Texte brauchen einen Frischekick? Diese Wortbildungsseminare gibt es bei uns: