Studie: Optimale Facebook-Beiträge

Was ist das Geheimnis erfolgreicher Unternehmensbeiträge auf Facebook? So geht’s – das zeigen aktuelle Erkenntnisse aus den USA:

 

– sehr kurz
– keine Kurz-URLs
– morgens oder abends
– Donnerstag oder Freitag
– klare Reaktionsaufforderung.

 

Wer so schreibt, bekommt mehr Aufmerksamkeit in Form von Kommentaren und „Likes“ – laut einer Studie der amerikanischen Social Media Agentur Buddy Media. Vielleicht gelten nicht alle Resultate eins zu eins auch für Mitteleuropa. Trotzdem lohnt es sich, einen Blick darauf zu werfen.

 

Kurz & klar
Kurze Beiträge mit höchstens 80 Zeichen bekommen 27 % mehr Feedback als längere Posts. Wichtig: Wer Reaktionen möchte, sollte sie auch klar einfordern. Die meisten Kommentare und „Likes“ gehen an Posts mit klaren Reaktionsaufforderungen: „submit“, „comment“, „tell us“. Übrigens: Auch Fragen am Ende eines Beitrags wirken aktivierend.

 

Kein Marketing-Jargon
Plumpe Werbesprache ist verpönt, und Wörter wie „coupon“ oder „promotion“ schrecken ab. Reaktionsstark wirken “win“, „winner“ oder „events“.

 

Keine Kurz-URLs
Kurze URLs, wie sie etwa tinyurl.com anbietet, leiden an mangelnder Glaubwürdigkeit. Die Ungewissheit über das Klick-Ziel schreckt ab und führt zu Klickschwäche. Wer aber URLs ausschreibt und so die Marke erkennen lässt, wird belohnt – mit  drei Mal höherer Aktivität.

 

Freizeit ist fb-Zeit
Wann sollten Firmen-Posts erscheinen? Idealerweise dann, wenn die meisten Nutzer auf Facebook sind: Den höchsten Zulauf hat Facebook um 7 Uhr, um 17 Uhr und um 23 Uhr – außerhalb der Bürozeiten also. Eine weitere Erkenntnis: fb-Nutzer werden Donnerstag und Freitag aktiver, also am Ende der Arbeitswoche.

Die Studie zeigt auch, dass der optimale Zeitpunkt von Branche zu Branche verschieden ist: So gilt etwa für Automobilhersteller der Sonntag als günstig, für Finanzdienstleister Mittwoch und Donnerstag.

 

Weitere Infos hier: